Weiter zum Inhalt
Dressursport- Saison Highlight zum Saisonabschluss

Dressursport- Saison Highlight zum Saisonabschluss

Das Dressurreiten hält mich ja eigentlich recht auf Trab. Irgendwie weiss ich nicht recht, ob ich mich hier als Dressurreiterin, als Pferdefan im Generellen oder als stilbewusste Freizeitreiterin vorstellen soll. Wie dem auch sei: ich reite Turniere und die Saison für Dressurturniere nähert sich in diesen Wochen dem Ende.

Wie haben wir den Turnieren in dieser Saison jeweils entgegen gefiebert! Immer mit grosser Vorfreude, mit grosser Spannung. Gute Vorbereitung ist schon die halbe Miete. Dressurturniere sind nämlich nicht gerade die Orte, wo spontan auf Gegebenheiten reagiert wird. Nein. Man ist für alles gewappnet – ist vorbereitet, und ausgerüstet. Der Zufall wird ausgemerzt. Wir Dressurreiterinnen managen und halten die Eventualitäten in Schach.

Reni im Hänger - Liebe geht über den Magen - genügend Heu am Turniertag ist eine Selbstverständlichkeit 

So ein Saisonhighlight kommt also nicht von ungefähr und man kann erst rückblickend sagen, dass es sich so ein bisschen anbahnt. Jedenfalls mir ist es so ergangen – und ich war noch auf der Hinfahrt, morgens um 05:00 unsicher, nervös und doch aufgekratzt, ob uns ein harmonisches Programm gelingen würde.

Leckerli, Zuckerstückchen, Putzzeug, Lederglanz – wie immer ist alles mit dabei.

Man trainiert ja gewissenhaft – Woche für Woche. Man sollte optimieren, an den Lektionen feilen, üben und üben…. Wenn man sich dann so auf ein nächstes Turnierhighlight vorbereitet und man so am üben und üben ist, dauert es nicht allzulange, bis man mit den Gedanken zu spielen beginnt, die Harmonie und das gesamte Erscheinungsbild von Pferd und Reiter mit ein bisschen glitzernder Ausrüstung etwas «aufzupeppen».

Glitzer hilft beim Glanzauftritt – KEP Helm, PS of Sweden Hose und PS of Sweden Schabracke – Pferd und Reiterin glänzen um die Wette. Fotocredits: Katja Stuppia

Glitzer hilft beim Glanzauftritt – KEP Helm, PS of Sweden Hose und PS of Sweden Schabracke – Pferd und Reiterin glänzen um die Wette. Fotocredits: Katja Stuppia

 Am Turnier trägt mein Rotspon-Wallach mit den Hummelhüften auch schon mal die helle Schabracke in «Prosecco» - ich finde, diese eckig geschnittenen und gut unterlegten Schabracken tragen sehr wohl zu einem harmonischen und eleganten Gesamtbild bei. Mittlerweile gibt es sie in allen Farbvariationen, passend zu Schimmeln, Rappen, Füchsen und Braunen – was das Herz begehrt.

Innerhalb der relativ engen Richtlinien des Dressurreglements richten wir Eleganz- und Style-Affinen Dressurreiterinnen unser Augenmerk auf matchentscheidende Details. So eine weisse Turnierhose, wie es das Reglement vorschreibt, muss logischerweise Schmutzabweisend sein und sollte auch mit einem gut haftenden Gummi-Vollbesatz ausgerüstet sein.Schlussendlich sollte sie ohne grossen Aufwand an- und ausgezogen werden können und chic sein. Die Reithosen «Robyn» von PS of Sweden erfüllen für mich all diese Kriterien und sind seit Anfang Dressursaison 2019 meine treuen und engsten Begleiter anTurniertagen.

Auch der Helm von KEP, den ich erst seit ein paar Monaten trage, komplettiert meine Turnierausrüstung. Dieser Helm fühlt sich ebenso leicht und angenehm an, wenn ich die Haare darunter zum «Dressurdutt» zusammengebunden habe, wie wenn ich ihn zu Hause im Training mit offenen Haaren trage.

Schritt – Trab – Schritt – Trab und dann wieder Galopp-Trab- Galopp: reagiert das Pferd schnell und exakt genug? Werden wir beide den Anforderungen im Viereck genügen?

Gelungener Saisonabschluss – Viel Lob für meinen schicken Renoir Liberté. Fotocredits: Katja Stuppia

Gelungener Saisonabschluss – Viel Lob für meinen schicken Renoir Liberté. Fotocredits: Katja Stuppia

Unser Saisonabschluss ist gelungen! «Ich habe mein Pferd Glänzen lassen können», das war mein Gedanke nach dem erfolgreichen Ritt – und das gelingt halt nur, wenn unglaublich viele Details stimmen – und ja klar – bei uns Amateuren kommt dann auch noch das Quäntchen Glück dazu, das es zu einer wirklich gelungenen Leistung im Dressurviereck braucht.

In weiteren Blogs werde ich aus unserem Dressur-Alltag berichten und Produkte von Gambur.ch auf ihre Alltagstauglichkeit hin testen.

LG Veronika 

 

Vorheriger Artikel Noch rasch putzen – aber nicht, bis es blendet
Nächster Artikel Besuch bei: For Horses

Kommentar hinterlassen

Kommentare müssen geprüft werden bevor sie erscheinen.

* Pflichtfeld